Mitgliederversammlung 2021

Die Mitglieder des Fördervereins für krebskranke Kinder Tübingen trafen sich am 12. November 2021 zur jährlichen Mitgliederversammlung im Elternhaus des Fördervereins unter strengsten Schutz- und Hygienemaßnahmen (2G). Zentrale Themen waren neben dem Umgang mit der Corona-Pandemie die Vorstellung einiger neuer Großprojekte sowie die Wahlen des Vorstands, Beirats und der Rechnungsprüfer.

Die Mitgliederversammlung begann mit einem Bericht des Vorsitzenden Anton Hofmann über zentrale Entwicklungen und erfolgreiche Projekte des Jahres 2020/2021.

Das normalerweise sehr umfangreiche psychosoziale Begleitungsangebot für krebskranke Kinder und deren Familien (Kunst- und Musiktherapie, Freizeiten, Geschwistertage…) konnte wegen der Corona-Pandemie 2020/2021 nur eingeschränkt stattfinden. Obwohl einige Angebote online in veränderter Form angeboten und auch sehr gut angenommen wurden, fielen dennoch - ausgerechnet in der ohnehin sehr belasteten Zeit während der Pandemie - für die betroffenen Familien leider oft wichtige Stützen weg.

Nach wie vor aber konnten betroffene Eltern, während ihre Kinder in der Klinik behandelt wurden, in den Häusern des Vereins übernachten, und die Mitarbeiterinnen des Fördervereins taten alles, damit die betroffenen Eltern in dieser schwierigen und belastenden Situation eine sichere Heimat auf Zeit fanden. Besucher*innen, Spender*innen, Ehrenamtliche oder der Vorstand durften zum Schutz der krebskranken Kinder und deren Familien längere Zeit nur unter strengsten Hygienevorschriften ins Elternhau und Familienhaus kommen, und einige Mitarbeiter*innen stiegen auf Home-Office um. Für das Jahr 2022 hofft man sehr, dass das volle Programm wieder normal fortgeführt werden kann.

Hofmann berichtete außerdem von der Finanzierung einer zusätzlicher Arztstelle (Vakanz von Prof. Dr. Peter Lang, der interimsweise die Position des Klinikdirektors von Prof. Dr. Handgretinger übernommen hat) sowie der Stelle einer Case-Managerin, die als „Patientenlotsin“ die krebskranken Kinder und deren Familien während der gesamten klinischen Behandlung in allen organisatorischen Fragen begleitet. Außerdem berichtete Hofmann von der Finanzierung zweier großer Forschungsgeräte für die Krebsforschung, mit denen man die Therapiemöglichkeiten für die kleinen Patienten maßgeblich verbessern und dadurch mehr Kinderleben retten kann.

Der Förderverein und die Stiftung zusammen planen für 2022 außerdem den Start eines Strategieprojektes in der Kinderklinik, das nachhaltig und langfristig den Standort Tübingen im Bereich der Kinderkrebsforschung weiterbringen soll. Dabei geht es um die längerfristige Anstellung von mehreren Doktoranden bzw. Postdocs, die ohne zusätzliche klinische Belastung sich ausschließlich wichtigen Forschungsprojekten im Bereich Kinderonkologie widmen können.

Marion Trieß, Schatzmeisterin des Fördervereins, gab anschließend einen ausführlichen Überblick über die strukturelle und finanzielle Situation des Vereins. Die Anzahl der Mitglieder*innen blieb 2020 nahezu konstant; insgesamt ließ sich feststellen, dass für junge Menschen eine Mitgliedschaft weniger attraktiv ist. Diese würden eher z. B. in Form einer klassischen Spende oder in Form von Online-Spenden den Verein unterstützen.

Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es im Jahr 2020 – trotz der Coronaeinschränkungen - eine Steigerung der Einnahmen von circa 10 Prozent. Mit weitem Abstand sind Spenden die größte Einnahmequelle des Vereins, gefolgt von Bußgeldern, die ebenfalls einen Anstieg verzeichnen konnten. Die größten Ausgaben des Vereins waren die Verbesserung der medizinischen Betreuung in der Tübinger Kinderklinik sowie die Kosten für den Betrieb des Elternhauses und Familienhauses bzw. die Finanzierung der Übernachtungen der Eltern. Ein nicht unerheblicher Ausgabenbereich war auch die Unterstützung der Forschung.

Zum Schluss der Mitgliederversammlung wurden Vorstand, Rechnungsprüfer und Beirat neu gewählt. Alle Wahlen wurden einstimmig ohne Enthaltungen angenommen.

Ein ganz besonderes Anliegen war es Hofmann zum Abschluss, allen Mitgliedern des Vorstands und Beirats, den Mitarbeiterinnen sowie allen Förder*innen und Unterstützer*innen des Fördervereins für ihr großartiges Engagement zu danken.

Mitgliederversammlung im kleinsten Kreis

Die Mitglieder kamen unter strengen Hygienebedingungen zusammen (2G) aufgrund der hohen Corona-Infektionszahlen

Die Mitglieder tagen

Vorsitzender Anton Hofmann stellt die Neuerungen und Projekte des vergangenen Jahres vor

Schatzmeisterin bei Ihrem Bericht

Schatzmeisterin Marion Trieß berichtet über die finanzielle Situation des Vereins und die Mitgliederentwicklung

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Teilen  

Teilen

Sie haben Fragen?  Live-Chat ist geschlossen  

  • Chat: Sie haben Fragen?
  • Teilen
  • Schließen