Kreative Ideen in der Kinderklinik

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und dem Lockdown sind nun schon einige Wochen ins Land gezogen. Inzwischen geht der Trend wieder in die andere Richtung: viele Maßnahmen werden wieder gelockert und ein bisschen Normalität kehrt zurück. Bei den krebskranken Kindern und ihren Eltern auf Station der Kinderklinik ist davon noch nicht viel zu spüren. Sie müssen weiter unter strengsten Maßnahmen den Klinik-Alltag bewältigen. Umso wichtiger ist für die Kinder und Eltern die intensive Begleitung durch das Erzieherteam geworden. Eva Vöhringer (Erzieherin auf Station 14) und Janik (Erzieher Station 16) denken sich immer wieder neue Aktionen für die Kinder aus. Ein Best-Of der Aktionen der letzten Wochen finden Sie hier.

Wenn es möglich war, dass die Kids das Krankenhaus verlassen durften, gab es Aktionen gegen die Langeweile im Familienhaus. Regenbogen malen und Kuchen backen mit Janne zum Beispiel. Bestimmt haben Sie schon von der Corona-Regenbogenaktion gehört: Jedes Kind, das zu Hause war und nicht in den Kindergarten oder in die Schule durfte, hängt oder malt einen Regenbogen ans Fenster. So weiß jedes Kind, das an diesem Haus vorbeiläuft, dass dort ein Kind wohnt, das auch zu Hause bleiben muss. Beim Spazierengehen kann man dann also auch noch Regenbögen zählen. Auch Janne, der mit seiner Mutter bei uns im Familienhaus gewohnt hat, hat so einen Regenbogen gemalt.

Wenn man schon nicht raus kann bei dem schönen Wetter, holt man sich die Blumen ins Stationszimmer. Melissa (links) und Alina (rechts) haben sich daher mit Hilfe von Eva kurzerhand selbst Blumen gebastelt. Und weil die Clowns, die ja gerade nicht auf Station dürfen, ihnen so fleißig ganz tolle Post schicken, wurde ihnen auch noch ein Strauß gemacht! 

Mit der Gestaltung von Hoffnungslichtern wollten wir gemeinsam an Menschen denken, die besonders von der Corona-Krise und den Auswirkungen betroffen sind. Seien es Menschen in Altenheimen, Mitarbeitende der Klinik, kranke oder ältere Menschen...

Wenn man so lange in der Klinik sein muss, kann es auch passieren, dass man seinen Geburtstag in der Klinik feiern muss. Dafür wird der Geburtstag dann aber auch richtig gefeiert, so wie bei Malu’s 4. Geburtstag. Es gab eine richtige Geburtstagsparty mit Girlanden, einem Ständchen von den Klinik-Mitarbeitern, einen Guburtstagshut, eine Tröte und natürlich Kerzen. Es gab sogar vom Ärzteteam spezielle Geburtstags-„Medikamente“ (Jelly Beans, lecker!), über die sich Malu besonders gefreut hat.

Janne und Tom durften stellvertretend für alle Kids der Klinik mit Eva Vöhringer ein Überraschungspaket von „Beanies von Herzen“ aufmachen. Beanies von Herzen ist ein Team aus ehrenamtlich tätigen Gleichgesinnten, die Beanies, Kissen, Babysöckchen und vieles mehr für kleine & große an Krebs erkrankte Patienten fertigen.

Es gab Bücher, Beanies, Kuscheltiere und Luftballonhüllen, die bei den Kids besonders gut ankamen.

Janne und Tom haben außerdem noch mit Eva und FSJlerin Merle Bocca und Kegeln gespielt. Sogar direkt auf dem Zimmer. Auch das war ein ordentlicher Spaß für die beiden.

Trotz Corona war also einiges los auf den Stationen der Kinderklinik. Aber leider immer nur separat in jedem einzelnen Zimmer.

Wir möchten uns herzlich bei allen Klinikmitarbeitenden bedanken, die jeden Tag den veränderten Klinikalltag bewältigen und ganz viel Herzblut investieren, um den Kindern und Eltern weiterhin bestmöglich zur Seite zu stehen.

Janne malt einen Regenbogen

Janne malt einen Regenbogen im Familienhaus

Janne backt im Familienhaus

Backen im Familienhaus

Blumen basten für die Clowns

Blumen basten für die Clowns

Blumenstrauß für die Clowns

Weitere Bilder:

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Teilen  

Teilen

Sie haben Fragen?  Live-Chat ist geschlossen  

  • Chat: Sie haben Fragen?
  • Teilen
  • Schließen